Schriftgröße        | Kontakt
 | english | deutsch
Startseite   euward   Bewerbung   Preisträger   Service   Presse   Links

Ylonka Elisabeth Jaspers

Portrait Ylonka Jaspers
Ylonka Elisabeth Jaspers wurde 1984 in Roosendaal, in den Niederlanden, geboren. Eine überdurchschnittliche musische Begabung der als autistisch geltenden Ylonka - und ihrer Zwillingsschwester Ylona - wurde bereits in der Sonderschule festgestellt und von Künstlern gefördert. Nach Abschluss der Schullaufbahn fand Ylonka Jaspers im "Atelier Artilabo" in Breda die fachliche Unterstützung, um ihre Begabung zum Beruf machen zu können.

Werk:


"Rinny im Vampirland", 2005, Mischtechnik auf Papier

"Drachen", 2006,
Mischtechnik auf Papier
Bei der künstlerischen Arbeit lässt sich Ylonka Jaspers von ihrem ausgeprägten Forscherdrang leiten. Für die Konzeption ihre Werke betreibt sie stets intensive Quellenstudien, stellt Nachforschungen in Büchern und im Internet an. Waren es anfangs die Vampir- und Horrorgeschichten der Jugendliteratur, so wandte sich Jaspers bald tiefgreifenderen Themen zu. Sie beschäftigt sich mit Ereignissen der Zeitgeschichte, Motiven der Ägyptologie, mit Themen und Erzählungen der christlichen Religion oder mit dem Leben von geschichtlich bedeutenden Persönlichkeiten. Eine wichtige Rolle in ihrem Werk spielt das Schicksal der Anne Frank. Deren Tagebuch-Aufzeichnungen, die eine für ihr Alter ungewöhnlich reife Gedankenwelt wiederspiegeln, haben Jaspers lange beschäftigt.

Der inhaltlichen Vielschichtigkeit ihres Schaffens entspricht die Diversität der Formen, Techniken und Medien, derer sich Jaspers bei der Umsetzung bedient. Unterschiedlichste Materialien, gesammelte Objekte, Fotos, Kleidungsstücke werden in Collagen und Montagen verarbeitet und mit Zeichnungen und Texten kombiniert. In Jaspers' Werken nehmen Schrift und Literatur einen großen Stellenwert ein, stehen oft gleichberechtigt neben Zeichnung, Malerei oder Material-Montage. Eine der vielen Ambitionen der Künstlerin ist es seit langem, sich auch durch Dichten und Schreiben zu verwirklichen.

Kontakt
Klaus Mecherlein
atelier hpca & euward Archiv
Hirschplanallee 2
85764 Oberschleißheim
Tel.: +49 89 315 81-161
Fax: +49 89 315 16 78 Klaus Mecherlein
Das Augustinum
Im HPCA
Bereits seit 1968 betreibt das Augustinum das Heilpädagogische Centrum. Lesen Sie mehr über die Augustinum Gruppe. weiter